wespennest zeitschrift
Wespennest Buch film
Wespennest Buch film

Gustav Ernst (Hg.)
Autorenfilm - Filmautoren

Gottfried Schlemmer (Hg.)
Der neue österreichische Film

Alexander Horwarth (Hg.)
The Last Great American Picture Show
New Hollywood 1967 - 1976

Peter Illetschko (Hg.)
Gegenschuss
16 Regisseure aus Österreich

Alexander Horwarth, Lisl Ponger und Gottfried Schlemmer (Hg.)
Avantgardefilm Österreich
1950 bis heute

Gustav Ernst (Hg.)
Sprache im Film

Gustav Ernst, Georg Haberl und Gottfried Schlemmer (Hg.)
Film Kritik Schreiben

Christian Cargnelli und Michael Omasta (Hg.)
Aufbruch ins Ungewisse
Österreichische Filmschaffende in der Emigration vor 1945

Gustav Ernst (Hg.)
Drehort Schreibtisch
Film schreiben in Europa und den USA

Gustav Ernst und Gerhard Schedl (Hg.)
Nahaufnahmen
Zur Situation des österreichischen Kinofilms

Georg Haberl und Gottfried Schlemmer (Hg.)
Die Magie des Rechtecks
Filmästhetik zwischen Leinwand und Bildschirm

Alexander Horwath (Hg.)
Der siebente Kontinent
Michael Haneke und seine Filme.

Gustav Ernst und Thomas Pluch (Hg.)
Drehbuch Schreiben
Eine Bestandsaufnahme

Wespennest Buch film
Alexander Horwath (Hg.):Der siebente Kontinent

Alexander Horwath (Hg.)
Der siebente Kontinent
Michael Haneke und seine Filme.

Paperback, 14,5 x 21 cm, 216 Seiten Vergriffen
Preis: EUR 19.00 - ISBN 3-85458-995-6

heft 26 bestellen

Mit Michael Hanekes Kinodebüt Der Siebente Kontinent feierte der neue österreichische Film 1989 einen seiner größten künstlerischen Erfolge. In ruhigen, hellen Bildern, die anfangs kaum die Gesichter der Figuren, sondern allein ihre täglich sich wiederholenden Handlungen zeigen, erzählt Haneke die "Chronik eines Abgangs". Mit eisiger Genauigkeit, Härte, ja Brutalität protokolliert er die Routine des in Wiederholungen sich abspulenden Lebens von Georg, Anna und Eva und den Hergang ebenso gleichgültig, akribisch vollzogenen Sterbens als radikalen Akt einer scheinbar glücklichen, erfolgreichen, in den Kokon der Wohlstandsgesellschaft eingesponnenen Kleinfamilie.

Anläßlich der akklamierten Uraufführung des Films in Cannes wurden häufig Fragen nach der künstlerischen Vergangenheit des - immerhin schon 47jährigen - "Kinoneulings" Haneke gestellt. Der Blick zurück in die traditionsreiche Geschichte des österreichischen Fernsehspiels gibt einige überzeugende Antworten: Mit Arbeiten wie der Ingeborg-Bachmann-Verfilmung Drei Wege zum See , dem Zweiteiler Lemminge und der irritierenden Venedig-Phantasie Wer war Edgar Allen? hatte sich Haneke bereits seit Jahren im "kleinen Medium" Fernsehen als zutiefst filmisch denkender Regisseur etabliert.
Das vorliegende Buch versammelt um Michael Hanekes Drehbuch zu Der Siebente Kontinent kritische Essays über sein Gesamtwerk und einzelne seiner Filme sowie ein ausführliches Gespräch mit dem Regisseur.

Mit Texten von Wolfgang Ainberger, Birgit Flos, Stefan Grissemann, Paulus Manker, Michael Omasta, Michael Palm, Claus Philipp und Gottfried Schlemmer.
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at