wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.107
Wespennest Nr.107

Inhalt

Adolf Holl Heidegger in Nag Hammadi
Lothar Baier Briefe aus Montréal. Sprachscharmützel. Aus dem Sarajevo der FAZ

metropole moskau
Lew Rasgon Vorgestern und heute – Das Moskau der 20er Jahre und der Gegenwart
Warlam Schalamow Solange ich nicht tot bin, muß noch ein Intellektueller ins Grab – Das Jahr 38 in Kolyma
Assar Eppel Juli
Genrich Sapgir Sehr kurze Geschichten
Igor Cholin Sechs Geschichten aus dem verkommenen Winkel
Olga Sedakowa Heddi Look
Olga Sedakowa Gedichte
Wladimir Sorokin Der verbundene Dorn
Anatolij Achutin Über den Nationalpatriotismus
Iwan Achmetjew 62 Gedichte
Lew Rubinstein "Ich bin hier"
Gennadij Ajgi Poesie, Kunst und Kommunismus. Erich Klein im Gespräch mit dem Lyriker Gennadij Ajgi
Gennadij Ajgi Traum: blühende Apfelbäume
Gennadij Ajgi In der Folge: vom-Hören-Schemaitia (oder: Land der Kapellen)
Michail Eisenberg Die Macht der Finsternis Anführungszeichen oder: Was ist Konzeptualismus
Michail Eisenberg Gedichte
Sergej Gandlewskij Gedichte
Boris Groys Der Text als Readymade

Wiener Porträt XV: Jakov Lind im Volkstheater
Jakov Lind Der Heilige in der Wüste. Erinnerungen eines alten Mannes.
Wendelin Schmidt-Dengler Jakov Lind zum Siebzigsten
Friedrich Geyrhofer Unser täglicher Mord oder Wer hier die Kannibalen sind. Melanie Klein Heute.

brauchbare musik
Alexander Stankovski Von Schubert verlassen. Morton Feldman und die Irritation des Gedächtnisses

brauchbare bücher
Erich Klein Ausschweifung, Inflation, Entropie – "Das Jüngste Gericht des Victor Jerofejew"
Erich Klein Sergej Kowaljow: "Der Flug des weißen Raben."
Erich Klein Manfred Füllsack: "Postsowjetische Gesellschaft."
Erich Klein Jurij Dombrowskij: "Der Hüter der Altertümer."
Erich Klein Warlam Schalamow: "Ankerplatz der Hölle."
Erich Klein Lidia Ginsburg: "Aufzeichnungen eines Blockademenschen."
Erich Klein Alexander Etkind: "Eros des Unmöglichen."
 
wespennest 107
Metropole Moskau
Preis: EUR 10.00;
erschienen am 16.06.1997

Die "Metropole Moskau" feiert 850. Geburtstag – Wespennest gedenkt einem Teil der bewegten Geschichte der Stadt und versucht einen Bogen zu spannen, der von den Zwanzigerjahren, also den Anfängen der Sowjetunion, bis zu deren - hier von Anatolij Achutin ästhetisch verarbeitetem - Ende reicht. Lew Rasgon beschreibt in einem Kapitel seiner Memoiren seine ersten Moskau-Eindrücke als junger Komsomolze; Wladimir Sorokin erinnert sich an seine Kindheit, beschreibt psychoanaltisch-satirisch den Ursprung seines eigenen Schreibens und das gleichzeitige Ende der Sowjetunion, von dem behauptet wurde, es sei der Abschluss und das Ende der ganzen russischen Literatur.
Weitere Beiträge von Boris Groys mit Überlegungen zur Soz-Art der Achtzigerjahre, die er in einen internationalen Kontext rückt; Literarisches von Warlam Schalamow, Assar Eppel u. a., lyrische Beiträge von Olga Sedakowa und Michael Eisenberg.

Im Weiteren Lothar Baier über die zum Teil sehr hitzige Sprachdebatte zwischen Anglophonen und Frankophonen in Kanada und Adolf Holl über bedenkliche Denkansätze des Philosophen Heidegger.
Im Porträt: Jakov Lind zum 70. Geburtstag, es gratuliert Wendelin Schmidt-Dengler.


Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at