wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.117
Wespennest Nr.117

Inhalt

Alex Demirovic Was Philosophen so tun. Bemerkungen zur ausgebliebenen Sloterdijk-Debatte
Oscar Bronner Demokratie und Medienmacht. Rede anläßlich des Österreichempfangs auf der Frankfurter Buchmesse 1999
Wolfgang Unger Publish or Perish. Kulturdarwinismus in Österreich

wiener porträt XXII: Ulrich Horstmann
Ulrich Horstmann Übergangslos. Zur Utopie des Abschieds
Rajan Autze/Frank Müller Apokalyptiker, Melancholiker, Verkehrer seiner selbst
Philip Larkin Bilder und Selbstbilder
Franzobel Scala Santa oder Josefine Wurznbachers Höhepunkt
Semier Insayif Gedichte
Gert Jonke Der Künstler als Seiltänzer

Bürgerlichkeit
Wolfgang Müller-Funk Paternaler Hausvater und häßlicher Kapitalist. Was die Buddenbrooks und Bill Gates nicht miteinander gemeinsam haben
Thomas Rothschild Der diskrete Charme der Bourgeoisie. Von 68ern, guten Manieren und Kleiderordnungen
Georg Seeßlen BIOGRAPHY® Das Bürgerspiel. Eine Gebrauchsanleitung
Mike Nicol Die neue bürgerliche Welt. Mittelschicht und Gewalt in Südafrika
George Blecher Der amerikanische Bürger am Ende des Jahrtausends. Oder: Wie wir lernten, die Medien zu lieben, und darüber vergaßen, wer wir sind
Theodor W. Adorno/Lotte Tobisch Wiener Skandale um die Neue Musik. Ein Gespräch
Katarina Vesovic Doppelstrategien der Machtneurose. Wie die NATO im Krieg gegen Jugoslawien westliche Werte kompromittierte

brauchbare bücher
Walter Schübler Werner Welzig: Wörterbücher der Fackel, Teil 1
Erich Klein Günther Hirt/Sascha Wonders (Hg.): Präprintium. Moskauer Bücher aus dem Samizdat
Benedikt Ledebur Arthur C. Danto: Wege zur Welt Grundbegriffe der Philosophie
 
wespennest 117
Bürgerlichkeit
Preis: EUR 10.00;
erschienen am 10.12.1999

Wolfgang Müller-Funk schreibt über die Verschiebung des sozialen Maskenspiels und warum Bürgertum heute ein Minoritätenprogramm bedeutet, Thomas Rothschild berichtet über die Unterschiede zwischen Bürgern und Spießern und deren mögliche gemeinsame revolutionäre Vergangenheit und George Blecher hofft, dass die von Toqueville bereits um 1830 am amerikanischen Bürger konstatierten Eigenschaften ihn bald in eine postmediale Ära bürgerlicher Werte führen werden.
Schwerpunkt Bürgerlichkeit: Von Achtundsechzigern, guten Manieren, paternalen Hausvätern und amerikanischen Bürgern am Ende des 20. Jahrhunderts.

Außerdem ein hier erstmals publiziertes Gespräch zwischen Theodor W. Adorno und Lotte Tobisch über die Wiener Skandale um die Neue Musik; im "Wiener Porträt" der Philosoph und Schriftsteller Ulrich Horstmann.

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at