wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.118
Wespennest Nr.118

Inhalt

Erwin Riess Die Welt als Wille und Vorstellung – Österreich unter Jörg Haider
Lothar Baier Überwachen, Strafen, Stammeln
Erich Klein friedrich achleitner: siebzig
Friedrich Achleitner Dieses Haus stammt aus dem 8. Jahrhundert, erbaut 1898
Monika Helfer Mein Wald
Juliane Vogel Auch eine Lehre vom Schweren

Niederlande
Manon Uphoff Aale und Ansprachen
Martin Reints Gedichte
Erik Menkveld Gedichte
Maria Stahlie Hundert Türen
Kader Abdolah Die Mädchen und die Partisanen
Tonnus Oosterhoff Gedichte
Esther Jansma Gedichte
Louis Ferron Zinnpest

Peter Gorsen Was überlebt vom Projekt der Moderne? Einige grundsätzliche Überlegungen
Heinz Steinert Die Wiener und die Frankfurter Schule. Drei Anmerkungen anlässlich des Gesprächs Theodor W. Adorno/Lotte Tobisch in Wespennest 117
Thomas Rothschild Dagobert Duck versus Mao Zedong. Shanghai fünfzig Jahre danach: Was man heute noch erzählen kann
Pia Janke Ver-rückte Bilder auf die Wirklichkeit. Elfriede Jelineks Texte zu Olga Neuwirths Hörstücken und Opern
Klaus Kastberger DOGMA. Zu einer Politisierung der postmodernen Literatur

brauchbare bücher
Aage Hansen-Löve Oswald Egger: Herde der Rede. (Poem)/Derselbe: Der Rede Schlaf. Poemanderm Schlaf
Ronald Pohl Thomas Pynchon: Mason & Dixon
Michael Hammerschmid Hans-Jost Frey: Die Autorität der Sprache
Frank Hartmann Wolfgang Müller-Funk: Junos Pfau. Studien zur Anthropologie des inszenierten Menschen.
Wolfgang Schlott Gefährliche Serpentinen. Rumänische Lyrik der Gegenwart
Autoren, Anmerkungen, Impressum
 
wespennest 118
Literatur aus den Niederlanden
Preis: EUR 10.00;
erschienen am 13.03.2000

Wolken auf dem Wespennest-Cover: "gesloten" – der freie Blick auf den Himmel des europäischen Firmaments zeigt sich Österreich versperrt. Verschriftlicht wird das Bild in der Wespennest-Debatte, wo Erwin Riess neben Lothar Baier den Aufstieg Jörg Haiders sowie die ÖVP-FPÖ-Koalition im Kontext der europäischen Politik beleuchtet. Friedrich Achleitner legt zum Thema einen Vergleich Jörg Haiders mit Karl Lueger nahe, bevor er in einem anlässlich seines 70. Geburtstags stattfindenden Gespräch mit Erich Klein mögliche Verbindungen zwischen Architektur und Literatur neu diskutiert. Heinz Steinert kommentiert das Gespräch zwischen Theodor W. Adorno und Lotte Tobisch (Wespennest Nr. 117).

Im Schwerpunktteil ein Querschnitt zeitgenössischer niederländischer Literatur, der zeigt, dass charakteristische kompositorische und stilistische Qualitäten der Literatur eines Landes durchaus der Kommerzialisierung des literarischen Marktes standhalten können.

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at