wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.125
Wespennest Nr.125

Inhalt


Ernst Jandl
Heidi Pataki Ohrfeigen für den guten Geschmack
Ernst Jandl ich sehr lieben den deutschen sprach. Im Gespräch mit Peter Huemer
ernst jandl für hans koller, 1993
Friederike Mayröcker Zwei Gedichte
Felix Philipp Ingold lebt wohl, ihr lebenden. Ernst Jandls "Letzte Gedichte"
Wolf Wondratschek Wieder ein Wiener
Franz Schuh Rücksichtslose Texte
Wolf Wondratschek Fragment einer Konfession. Ernst Jandl als Liebeslyriker
Klaus Siblewski Schreiben und Produktion. Notizen über die Zusammenarbeit mit Ernst Jandl
Ernst Jandl der kutscher
Werner Reiss Letzte Worte für Ernst Jandl
Burghart Schmidt Trauerpost
Friederike Mayröcker In diesem letzten Frühjahr. Im Gespräch mit Bernhard Kraller
Bernhard Fetz Nachlässe, Archive, Fotografien und Ernst Jandl
Franz Wellendorf die rache der sprache ist das gedicht
 
wespennest 125
Ernst Jandl
Preis: EUR 12.00;
erschienen am 10.12.2001

Lautdichter versus Burgtheaterbesucher: Heidi Pataki berichtet über die soziale Sprengkraft von Jandls Gedichten; Peter Huemer klärt im Gespräch mit dem Dichter dessen grimmiges Verhältnis zum Humor und warum Sprache die von tief, tief unten kommt nichts mit einem Kunstbegriff zu tun hat, der von ewigen Werten spricht, Franz Wellendorf stellt Überlegungen zur Bedeutung der Begriffe "Zerstörung" und "Wiedergutmachung" in einigen von Jandls Gedichten an und Friederike Mayröcker erzählt vom letzten gemeinsamen Jahr mit dem am 9. Juni 2000 verstorbenen Dichter.

Weitere Beiträge von Klaus Siblewski, Felix Philipp Ingold, Werner Reiss u.a.
Ernst Jandl fotografiert von ÖhnerKraller 1993 bis 2000.

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at