wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.141
Wespennest Nr.141

Inhalt

Editorial
György Spiró Der EU-Roman (Leseprobe als PDF)
Bülent Somay Willkommen in der Wüste des Realen, Teil II (Leseprobe als PDF)
Klaus Siblewski Wir Erben
Petersburger Gedichte
Olga Martynova Vorbemerkung
Igor Bulatovsky
Jelena Schwarz
Valery Schubinsky
Ilja Kutscherow
Alla Gorbunowa
Michail Kotow

Herkunft
Jochen Schimmang Einen Großen Kurfürsten gießen. Variationen zum Thema Herkunft
Barbara Honigmann Mutti am Morningside Drive
Irmgard Heydorn Erinnerungen
Mehmet Emir Fotoheimaten
Arno Geiger I Am a Fugitive From a Chain Gang
Ulrike Draesner Herkunft – Heimkehr? Literarische Gesichter
Lidija Dimkovska Versteckte Kamera
Ioana Ieronim Die Fülle der Unterschiede
Wolfgang Müller-Funk Wohin denn heim? Zur Logik und Bedeutung von Herkunftsphantasien
Walter Pilar NACHTSTRÄHN(E)
Ernst Kilian Travelogue

wespennest_theater
Erwin Riess Kleine Theaterkunde XIV. Hans Kresniks Spiegelgrund-Inszenierung am Wiener Volkstheater

wespenenst_buch
Jürgen Thaler Arno Geiger: Es geht uns gut
Johannes Penninger Hans Rotter: Die enge Welt der kleinen Leute
Kevin Vennemann Andreas Münzner: Die Höhe der Alpen. Die Ordnung des Schnees. Geographien
Florian Neuner Christian Steinbacher: Wangerl, abgehoben. Vom Zurechtbiegen und Stehen Lassen
Anita Aigner Pierre Bourdieu: Die männliche Herrschaft
 
wespennest 141
Herkunft
Preis: EUR 12.00;
erschienen am 12.12.2005

„Herkunft“ – befragt als geografische, soziale, kulturelle und ideologische Kategorie: So erläutert etwa Jochen Schimmang, was Herkunft mit dem Herkömmlichen und Herkommen mit Davonkommen zu tun hat, Arno Geiger erklärt, warum in der eigenen Familie nichts aus einem werden kann, Ulrike Draesner gibt Einblick in die Herkunft ihrer Literatur, Wolfgang Müller-Funk definiert die Zusammenhänge zwischen Herkunftsphantasmen und gesellschaftlicher Macht, und Mehmet Emir zeigt in einem Foto-Text-Essay das Herkommen aus einem kurdischen Dorf und das Ankommen in einer Wiener Gastarbeiterbaracke.
Außerdem in diesem Heft: György Spiró mit einem satirischen Szenario über den EU-genormten Roman, Bülent Somay über ein strukturelles Problem der USA im Umgang mit Hurrikan Katrina, Olga Martynova mit einer Auswahl Petersburger Gedichte u.v.a.m.

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at