wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.155
Wespennest Nr.155

Inhalt

Jan Koneffke Editorial
Peter Moeschl Der Wettbewerb und die Bewerbe des Wettens – Leistungsvergleich als Spekulation (Leseprobe als PDF)
Kathrin Röggla Gespensterarbeit, Krisenmanagement und Weltmarktfiktion
Dzevad Karahasan Stadt erzählen (Teil 2)
Bengt Emil Johnson Der Baum, Atterbom und ich / Allerhand Herbstvögel
Gunnar D. Hansson Acht Anmerkungen zu einem Zweitgebrauch / (Valbodalen, 25.Oktober) / Quallen
Andreas Altmann Gedichte
Rachid Niny Tagebuch eines heimlichen Einwanderers

Italienische Verhältnisse
Christina Ujma Im Schatten einer großen Vergangenheit – Italiens Linke sucht einmal mehr nach der Zukunft
Rossana Rossanda Aufzeichnungen aus der Ferne
Milvia Spadi im Gespräch mit Marcello Veneziani Aus der Not eine Tugend machen. Über italienische Anomalien
Mario Fortunato Die Faust der Kirche
Milvia Spadi im Gespräch mit dem Soziologen Francesco Carchedi "Fabrik der Angst". Über Immigration und Prostitution in Italien
Milvia Spadi Addio Pizzo! Zwei Unternehmer in einem Land, das von einem Unternehmer regiert wird
Davide Racca Zwei Fälle für eine Moral
Milvia Spadi im Gespräch mit dem Linguisten und Kulturphilosophen Raffaele Simone Das sanfte Monster
Stefan Mair Pikantes Vorhaben – Bizarre Reaktionen: Italien und seine Bildungsreform
Jan Koneffke Nur gut, dass es Silvio gibt! Die Schwäche der italienischen Gesellschaft - für Berlusconi (Leseprobe als PDF)

wespennest_porträt
Markus Vallazza Schwarzweiß ist mir Farbe genug. Die Odyssee der Regenhand. Sieben Radierungen und ein Gedicht

wepennest_theater
Erwin Riess Kleine Theaterkunde XXVI. Neues vom geistigen Nadelstreif oder Herr Kehlmann rechnet mit Brecht ab

wespennest_buch
Martin Reiterer Alan Moore/Melinda Gebbie: Lost Girls / Alan Moore/Eddie Campbell: From Hell
Leopold Federmair Gerd-Peter Eigner: Die italienische Begeisterung
Ingo Flothen Gunther Geltinger: Mensch Engel
Florian Neuner Jürgen Link: Bangemachen gilt nicht auf der Suche nach der Roten Ruhr-Armee
Rainer Just Ein Schritt weiter. Die n+1-Anthologie
 
wespennest 155
Italienische Verhältnisse
Preis: EUR 12.00;
erschienen am 15.05.2009

Nach den letzten, vorgezogenen Neuwahlen im April 2008 rieben sich nicht nur die Italiener erstaunt die Augen: Kein einziger Kommunist sitzt mehr im Parlament mit der einst größten kommunistischen Partei Westeuropas. Dafür ist Silvio Berlusconi zum dritten Mal an der Macht, ohne dass der Interessenkonflikt gelöst wäre. Die zersplitterte italienische Linke kann der dritten und mächtigsten Regierung Berlusconis nicht die Stirn bieten. Und ganz Italien starrt gebannt auf „il declino“, seinen eigenen wirtschaftlichen Niedergang. Der aktuelle Schwerpunkt beschäftigt sich mit den „italienischen Verhältnissen“, indem er einige alte und neue Fragen behandelt, die auf der politischen Agenda des Landes stehen.
Ebenfalls in diesem Heft: ein Auszug aus Kathrin Rögglas „Wiener Vorlesung“, einer kritischen Betrachtung der mit der Finanzkrise einhergehenden Katastrophenszenarien. Prosa und Lyrik der schwedischen Autoren Bengt Emil Johnson und Gunnar D. Hansson und im Porträt der Südtiroler Künstler Markus Vallazza.

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at