wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.91
Wespennest Nr.91

Inhalt

Andrej Bitow Die Müdigkeit der Dampflok. Aufzeichnungen eines Magengeschwür-Kandidaten aus der Spätzeit der Perestroika
Albert Drach Das Trittabschlagen. Ein Spiel mit Vorsätzen
Waltraud Haas nie komme ich nach theben
Letizia Battaglia/Franco Zecchin Palermo. Fotoessay

Rechtsruck
Elfriede Jelinek An den, den's angeht
Walter Oswalt Moderne Ideologien der Weltmarktbeherrschung
Thomas Rothschild Kultur, Politik, Kulturpolitik
Peter Rantasa SPOT. Modellfall einer Wende
Lothar Baier Muslimische Schwimmstunden. Multikulturalismus in Deutschland, aus Frankfurter Blickwinkel
Martin Simecka Kampf den Dichtern! Ideologie und Literatur in der Slowakei
György Dalos Der Fall Landeszmann oder Ungarische Übertreibungen
Adolf Holl Botho Strauß, katholisch
Karin Fleischanderl Utopie in Zeiten der Postmoderne
Peter O. Chotjewitz A, wie Österreich

brauchbare bücher
Natalia Ginzburg Das einzige Buch von Elizabeth Smart
Siegfried Kaltenecker Peter Bürger "Das Denken des Herrn. Bataille zwischen Hegel und dem Surrealismus"
György Dalos Hazel Rosenstrauch "Beim Sichten der Erbschaft. Wiener Bilder für das Museum einer untergehenden Kultur"
Stephan Steiner Ulrich Faure "Im Knotenpunkt des Weltverkehrs"
Hubert Lengauer Elfriede Gerstl "Unter einem Hut"
Antonio Fian Günter Tolar "Sein Mann"
Thomas Redl Werner Michael Schwarz "Kino und Kinos in Wien"
 
wespennest 91
Rechtsruck
Preis: EUR 6.60;
erschienen am 12.06.1993

Was ist rechts, fragt Wespennest 91. Nicht das Phänomen Rechtsradikalismus wird fokussiert, sondern der Ausverkauf emanzipatorischer Inhalte und ein subtiler Neokonservatismus, wie er sich vor allem aus Kulturpolitik und aktuellen Kunsttheorien herauslesen lässt. Aus dem Inhalt: Walter Oswalt betrachtet die modernen Ideologien der Weltmarktbeherrschung, Lothar Baier erzählt, was es mit der multikulturellen Identität Frankfurts tatsächlich auf sich hat, György Dalos und Martin Simecka blicken über die Landesgrenze und berichten über die Lage der Intellektuellen in Ungarn und der Slowakei, Adolf Holl entdeckt Botho Strauß als rechts-katholischen Autor und Karin Fleischanderl deutet die Genealogie der Utopien in Zeiten der Postmoderne an.
Weitere Beiträge von: Elfriede Jelinek, Natalia Ginzburg, Antonio Fian u.v.a., sowie ein Fotoessay über Palermo von Letizia Battaglia und Franco Zecchin, mit dem Wespennest die Fotoreihe "Europa vom Rand her" fortsetzt.

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at