wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.99
Wespennest Nr.99

Inhalt

Franz Schuh Von der Unsterblichkeit heute. Über Canettis "Menschenbilder"
Nanni Balestrini I Furiosi
Werner Kofler Biohotel, Pastorale. Hörspiel
Miguel Mejides Rumba Palace

Wiener Porträt I – Friederike Mayröcker
Friederike Mayröcker während die Fuszspuren: Füsze auf dem Boden zurückbleiben
Klaus Kastberger Flug in Figuren. Über Friederike Mayröcker

Literatur & Klassenkampf
Matthias Altenburg Die deutsche Sau wird rausgelassen. Ein Gespräch mit Peter Henning
Stephan Steiner Entgegen/ Der neuen Ordnung/ Entgegen
Peter O. Chotjewitz Wo die alten Schwarten stehn
Georg Schmid Klassen kämpfen
Burghart Schmidt Rand gegen Rahmen oder Über die Semantik neuer Technologien in der Kunst
Gustav Ernst Haider & Haider

Wiener Porträt II – Mathias Rüegg
Mathias Rüegg Zehn Bagatellen über den Jazz
Bernhard Kraller Der Musikwart von Wien

brauchbare bücher
Klaus Kastberger Robert Menasse "Schubumkehr"
Leopold Federmair Erich Hackl "Sara und Simón"
Helmut Eisendle Ferdinand Schmatz "SPRACH MACHT GEWALT"
Antonio Fian Radek Knapp "Franio"
Wolfgang Schlott Lew Rubinstein "Immer weiter und weiter. Aus der großen Kartothek"
Stephan Steiner Susanne Pollak "Familientreffen. Eine Spurensuche"
Hubert Lengauer Marie-Thérèse Kerschbaumer "Ausfahrt. Zweites Buch"
Hubert Lengauer Josef Haslinger "Opernball"
 
wespennest 99
Literatur und Klassenkampf
Preis: EUR 7.90;
erschienen am 12.06.1995

Schwerpunkt Literatur und Klassenkampf: Die deutsche Sau wird rausgelassen – über die neue Salonfähigkeit des Rechtsradikalismus, die mit dem Anschwellenden Bocksgesang von Botho Strauß ihren Anfang nahm, spricht Peter Henning mit Matthias Altenburg; Georg Schmid erläutert, warum eine klassenlose Gesellschaft höchstens auf dem Papier existiert, wobei er das wiedervereinigte Deutschland zum Beispiel nimmt; den Zusammenhängen zwischen Literatur und Klassenkampf ist Peter O. Chotjewitz in 8 Punkten auf der Spur, hierbei fragt er sich u. a., wer Sinojew war, über den es im Gegensatz zu Trotzki, Stalin und Lenin keine Monographie gibt. Rudolf Burger untersucht den Stellenwert der Technologie als zentralen Punkt politischer Auseinandersetzungen.

Außerdem: Franz Schuh über Canettis Menschenbilder; die Wiener Schriftstellerin Friederike Mayröcker sowie der "Musikwart von Wien" Matthias Rüegg im Porträt.

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at