wespennest zeitschrift
Wespennest Nr.163
Wespennest Nr.163

Inhalt

Christine Lötscher Editorial (Leseprobe als PDF)
Ludwig Fels Ein Abend in Afrika
Filip Florian Die Tage des Königs
T.O. Bobe Die Zärtlichkeit der kleinen Felinae
Christian Steinbacher Da, schau, jetzt passt die War'. Vier neue Gedichte
Slavenka Drakulic Die Musik der Zukunft. Italien – altes Europa, neues Europa, Europa im Wandel

MARE NOSTRUM?
Jurica Pavicic Das Mittelmeer: Zimmer ohne Aussicht
Predrag Matvejevic Kleines Breviarium verpasster Chancen für das Mittelmeer
Boualem Sansal Es braucht keine Kriege, um neue Welten zu schaffen (Leseprobe als PDF)
Zeruya Shalev Am Knotenpunkt der Traumata
Andreas Fischer Der Blick vermauert, die Sicht verstellt. Das neue alte Mare nostrum. Text und Bild
Abbas Beydoun "Vier Despoten sind schon weg. Wie könnte ich denn nicht optimistisch sein?"
Joumana Haddad "Ich kämpfe gegen die Mühlen der Realität!" Über patriarchale Strukturen in der arabischen Welt
Franco Rizzi Der Mittelmeerraum nach den Aufständen in der arabischen Welt (Leseprobe als PDF)
Ibrahim Abd al-Magid Weltkrieg in Alexandria
Gordana Benic Mediterraneo
Christine Resch u. Heinz Steinert Ornament und Abstraktion: Hat Gustav Klimt seine Verkitschung wirklich selbst herausgefordert?

wespennest_buch
Sascha Feuchert Andrzej Bart: Die Fliegenfängerfabrik / Steve Sem-Sandberg: Die Elenden aus Lodz
Thomas Antonic Dieter Sperl: Von hier aus. Diary Samples
Dietmar Ebert Jan Volker Röhnert: Notes from Sofia
Hazel Rosenstrauch Stephen Greenblatt: Die Wende
 
wespennest 163
Mare nostrum?
Preis: EUR 12.00;
erschienen am 06.11.2012

„Herz gleich mehrerer Welten“ – so die Bezeichnung für das Mittelmeer in Boualem Sansals Roman Das Dorf des Deutschen. Jahrhundertelang Kreuzung für den Handel, Ort der Seeräuberei, auch gegen die Pilgerströme aus Europa und dem Maghreb. Zu den Pilgern kommen in moderner Zeit die Flüchtenden; das Mittelmeer verbindet und trennt weiterhin die Kontinente. Der Schwerpunkt des Heftes greift die aktuellen Fragen auf und verdeutlicht die Notwendigkeit einer partnerschaftlichen Lösung alter und neuer mediterraner Konflikte.
Außerdem in diesem Heft: Slavenka Drakulićs Reportage über die Veränderung Europas am Beispiel von Venedig und Lampedusa, Christine Reschs und Heinz Steinerts Überlegungen zum Kitsch bei Gustav Klimt, neue literarische Texte sowie ausführliche Buchbesprechungen.

Wespennest Backlist
Wespennest Partner

C.H.Beck

fixpoetry

Glanz und Elend

© wespennest zeitschrift & edition | rembrandtstr. 31/4 | a-1020 wien | österreich
t +43-1-3326691 | f +43-1-3332970 | office@wespennest.at